Besuch bei Handwerksbetrieb Erhard Schermer

Wenn auch nach 20 Uhr noch fleißig geschraubt und gewerkelt wird, dann sind es oft kleine handwerkliche Betriebe in der Gemeinde Marklkofen, wie Erhard Schermer in Steinberg/Warth. Bei seiner Informationstour im Vorfeld der Kommunalwahl besuchte Bürgermeisterkandidat Peter Eisgruber-Rauscher am vergangenen Donnerstag den aufstrebenden Familienbetrieb am Ahornweg 1, der 2007 mit Erfolg den Sprung in die Selbständigkeit wagte.

“Mit Leidenschaft zum Erfolg”

schermer-DSC00449-fkErhard Schermer, schon seit seiner Kindheit ein leidenschaftlicher Tüftler und kreativer Bastler, lernte das Handwerk des Betriebsschlossers und machte später seinen Metallbau- und Landmaschinenmechanikermeister. Darüber hinaus wurde und wird Weiterbildung ganz groß geschrieben: So ist Erhard Schermer mittlerweile auch Sachkundiger für Flurförderfahrzeuge, Hebebühnen und Erdbaumaschinen sowie für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore (UVV-Prüfungen). Die Kundendienste für Flurförderfahrzeuge werden mit modernen Softwarediagnose-Geräten durchgeführt. Außerdem bietet Erhard Schermer als Fahrlehrer für Flurförderfahrzeuge, Hubarbeitsbühnen und Erdbaumaschinen Ausbildungen für Führerscheine an.

Seine immense Praxiserfahrung rund um die Welt der Stapler, die heute eines der Hauptstandbeine des eigenen Betriebs ist, sammelte Erhard Schermer in den 20 Jahren, in denen er vor seiner Selbständigkeit in einem Marklkofener Betrieb Stapler richtete. Aber schon damals, während seiner Zeit als Angestellter, hatte er seit Anfang der 1990er Jahre „ein Gewerbe im Nebenerwerb“ angemeldet. Neben der Vermietung und dem Rundum-Service von Staplern aller Art, hat das Unternehmen Erhard Schermer heute drei weitere Schwerpunkte: die Bereiche „Metallbau und Betriebsschlosserei“, „Roll- und Sektionaltore“ sowie die „Funk- und Antriebstechnik“. Die Kunden kommen zu 90 Prozent aus der Region bzw. aus den umliegenden Landkreisen.

Schermer-Kunden schätzen besonders das kreative Know-how, die hohe Problemlösungskompetenz sowie die Zuverlässigkeit des Marklkofener Handwerksbetriebs. Da viele selbst im „Just-in-time“-Sektor arbeiten, sind sie ganz besonders auf schnelle, verlässliche Problemlösungen bei ihrer Fahrzeugflotte angewiesen. Und Erhard Schermer ist absoluter Spezialist für Sonderlösungen. Wenn er sagt, dass etwas geht, dann geht’s auch. Bürgermeister-Kandidat Peter Eisgruber-Rauscher konnte dem guten Ruf des Unternehmens nur bestätigen: „Die Familie Schermer ist bekannt dafür, dass sie fleißig, zuverlässig und immer im Einsatz ist.“ Rund 500 Stapler hat Erhard Schermer im Schnitt zu warten: „Wir haben sehr viele Ersatzteile auf Lager oder können es im 24-Stunden-Service beschaffen“, so der stolze Unternehmer. Zudem bietet er über 40 Stapler zur Vermietung an und die Kunden können sich auch beim Neukauf von Gabelstaplern, Schleppern, Hub- und Hochhubwagen auf die Erfahrung des Unternehmens verlassen.

schermer-DSC00451-fkschermer-DSC00443 

Kaum Zeit für Hobbys

Neben dem Unternehmer selbst arbeiten momentan zwei Festangestellte und fünf Mitarbeiter auf 450 EUR-Basis für das Unternehmen, wobei Ehefrau Ingrid Schermer die „gute Seele“ des Betriebs ist: „Ohne meine Frau geht gar nichts!“ So tritt Ingrid Schermer auch gelegentlich mal auf die Bremse, wenn ihr Ehemann wieder einmal vor lauter Begeisterung für seinen Beruf alles andere vergisst. Und das ist auch gut so, schließlich hat das Ehepaar noch ein gemeinsames Hobby, das der ganzen Gemeinde zugute kommt: Denn einmal im Jahr vertauschen die Schermers die heimische Hebebühne mit der Theaterbühne und glänzen im Ensemble der Steinberger Theaterfreunde – Erhard Schermer beispielsweise zuletzt als schlitzohriger Pfarrer Unruh und Ingrid Schermer im Jahr zuvor als Wirtin Schredl. Und auch von der Bühne des SV-Sechserrats sind beide als närrische Akteure nicht wegzudenken.

In den ersten Jahren der Selbstständigkeit „hatten wir uns im Betrieb meines Schwiegervaters erst einmal einfach dazugedrückt. Weihnachten 2011 sind wir dann in eigene Räume gezogen.“ Doch mittlerweile wird’s auch hier schon wieder zu eng. Neue Büroräume sind dringend angesagt und weitere Mitarbeiter werden dringend gesucht: „Doch es ist sehr schwer in Marklkofen einen engagierten Mechaniker oder Schlosser zu finden, obwohl wir übertariflich bezahlen.“ Peter Eisgruber-Rauscher versprach dem engagierten Unternehmer in diesem Zusammenhang, die besondere Situation der kleinen Handwerksbetriebe in der Gemeinde im Auge zu behalten und alles zu tun, damit sie beste Bedingungen vorfinden, um weiterhin zu wachsen und zu florieren.

| Favoritenlink | Thema: Aktuelles. |