Was mir wichtig ist

Eine lebens- und liebenswerte Gemeinde

Marklkofen ist eine blühende Gemeinde. Ein Industrie- und Gewerbestandort in idyllischer und weitgehend intakter Landschaft, der uns allen viel Wohlstand beschert. Mit Global Playern, aber auch mit einer gesunden Struktur an kleinen und mittelständischen Familienunternehmen sowie landwirtschaftlichen Betrieben. Unsere Flaggschiffe sind heute auf die Bereiche Industrie, Wirtschaft, Handwerk und Landwirtschaft gut verteilt.

Dies haben wir nicht zuletzt einer Reihe hervorragender und weitsichtiger Vorgänger an der Spitze unserer Gemeinde zu verdanken – sei es Martin Geltinger, Friedl Gangkofner oder Otto Lommer, denen ich hier stellvertretend für alle anderen danken möchte. Sie haben aus den ehemals getrennten und hauptsächlich landwirtschaftlichen geprägten Gemeinden Marklkofen, Steinberg und Poxau / Aiglkofen eine lebens- und liebenswerte Gemeinde gemacht, die für die Zukunft gut aufgestellt ist, weil sie Synergien optimal nutzen kann.

Tradition bewahren – Zukunft gestalten

In der Tradition meiner Vorgänger und mit einem wachen Blick für  die Zukunft, die viele neue Herausforderungen bereithält, möchte ich unsere Gemeinde auch weiterhin erfolgreich lenken. Zum Wohl aller Gemeindemitglieder. Ich sage oft: „Lieber in kleinen Schritten handeln, als große Pläne haben und diese nicht umzusetzen.“ Doch darf dabei der Blick für das große Ganze und die künftigen gesellschaftlichen Entwicklungen nicht verloren gehen. Viele globale Themen betreffen heute auch die Lebensqualität jedes Einzelnen in unserer Gemeinde – wie beispielsweise der demografische Wandel, die Energiewende, der Umweltschutz und natürlich die Bildungschancen für unsere jungen Mitbürger.

❞ Zukunft ist etwas, das man erschafft,
nicht etwas, das einem widerfährt ❝

mk-seitwaerts

Aktuelles

art-fl-01-DSC00003t

Erste Deutschstunde im neuen Land

Flüchtlinge aus Eritrea und Somalia versuchen im neuen Leben Fuß zu fassen Gastbeitrag Marklkofen/Steinberg.(hmv) Sie haben einen großen Wunsch – sie alle wollen Deutsch lernen. Und alle möchten möglichst schnell arbeiten. Sie kommen aus Somalia … [ Mehr ]

A100-01-DSC00007

100 Tage im Amt - eine Bilanz

Neue Rathausspitze von Marklkofen startete mit einem beeindruckenden Arbeitspensum Am 10. August 2014 war Marklkofens neuer erster Bürgermeister, Peter Eisgruber-Rauscher, die berühmten ersten 100 Tage im Amt. Eine gute Gelegenheit Bilanz zu ziehen. Viel Zeit … [ Mehr ]

w1-DSC00034

Langer Wahlabend im Rathaus von Marklkofen

Um 17.55 Uhr gab die letzte Wählerin im Rathaus ihre Briefwahlstimme ab und um 18.45 Uhr war es dann soweit – der noch amtierende erste Bürgermeister und Wahlleiter, Martin Geltinger, gab im Foyer des Rathauses … [ Mehr ]

kw10-DSC00011t

Bürgermeisterkandidat mit Ehefrau bei der Stimmabgabe

Kurz nach 11 Uhr am Sonntag trat Peter Eisgruber-Rauscher, Kandidat für das Amt des ersten Bürgermeisters von Marklkofen, mit seiner Frau Brigitte an die Wahlurnen in ihrem Stimmkreis Marklkofen. Zehn Wahlkabinen standen in der Turnhalle … [ Mehr ]